Hinweis: Um die korrekte Darstellung der Seite zu erhalten, müssen Sie beim Drucken die Hintergrundgrafiken erlauben.

Mitglieder

Prof. Dr. Johannes Wienand

NUMiD-Verbund

Professor für Alte Geschichte an der TU Braunschweig.


E-Mail: j.wienand@tu-braunschweig.de

Eine Liste der Publikationen finden Sie hier

NUMiD-Verbund - Netzwerk Universitärer Münzsammlungen in Deutschland

Schleinitzstr. 13
38106 Braunschweig

Telefon: +49 531 391-3093
Fax:

Website: numid-verbund.de

Das "Netzwerk universitärer Münzsammlungen in Deutschland" (NUMiD) steht für weltweit einmalige, innovative Grundlagen- und Spitzenforschung im Bereich der universitären Numismatik. Insgesamt 34 Universitäten mit 42 universitären Münzsammlungen bilden gemeinsam mit dem Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin einen Forschungs- und Digitalisierungsverbund, der von 2017 bis 2021 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Das Vorhaben hat erstmals in der Geschichte der universitären Münzsammlungen in Deutschland eine gemeinsame, gemeinsam genutzte und nachhaltig nutzbare Wissensbasis für digitale numismatische Forschung, Lehre und Verwertung geschaffen. NUMiD unterstützt deutschlandweit universitäre Münzsammlungen in der grundlagenwissenschaftlichen Aufarbeitung ihrer Bestände, der digitalen Präsentation und der Verwertung für Forschung und Lehre. Das Vorhaben ist von der Grundidee geleitet, dass die universitären Münzsammlungen am meisten von einer digitalen Erfassung ihrer Bestände mit Hilfe einer Datenbanklösung profitieren, die speziell auf die Bedürfnisse des numismatischen Materials ausgelegt ist, die einen gemeinsamen Pool an Normdaten verwendet und die es den einzelnen Sammlungen ermöglicht, ihre Objekte in eigenen Digitalen Kabinetten zu präsentieren, zugleich aber auch über geeignete Schnittstellen in andere Portale einzuspeisen (etwa universitätsinterne Datenbanken oder auch in die großen numismatischen Spezialportale). Um dieses Ziel zu erreichen, stellt das Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin (als außeruniversitärer Projektpartner) den beteiligten Universitäten, die dies wünschen, eine Datenbanklösung bereit, die mit den aktuellsten Möglichkeiten numismatischer Dokumentation und Präsentation arbeitet (einige Sammlungen im Verbund nutzen alternative Digitalisierungskonzepte, hier werden geeignete Schnittstellen für die digitale Vernetzung entwickelt). Das Datenbanksystem ist speziell für die Arbeit mit numismatischen Zeugnissen ausgelegt und nutzt einen gemeinsamen Pool an Normdaten, der für das Verbundprojekt vom außeruniversitären Projektpartner verwaltet wird und nach Bedarf gezielt erweitert werden kann. Im Rahmen der BMBF-Förderung (s.u.) hat der Verbund die Kosten für die Einrichtung des Systems auf lokaler Ebene übernommen, zudem bietet er ein umfangreiches Beratungsangebot sowie technisch-inhaltliche Unterstützung an. Die Unterstützung durch NUMiD ist für die beteiligten Sammlungen kostenfrei. Ein gemeinsames Portal unter https://numid.online ermöglicht die Bestandsabfrage über die meisten beteiligten Sammlungen hinweg. Die Daten fließen auch in das Portal https://ikmk.net ein.

Universitäre Münzsammlungen in NUMiD

- Augsburg
- Berlin (Freie Universität)
- Berlin (Kunstsammlung der Humboldt-Universität)
- Bochum
- Bonn
- Braunschweig
- Düsseldorf
- Eichstätt
- Erlangen-Nürnberg (Antikensammlung)
- Erlangen-Nürnberg (Universitätsbibliothek)
- Frankfurt/M (Archäologie von Münze, Geld und von Wirtschaft in der Antike)
- Frankfurt/M (Klassische Archäologie)
- Freiberg
- Freiburg (Alte Geschichte)
- Freiburg (Christliche Archäologie und Byzantinische Kunstgeschichte)
- Gießen
- Göttingen
- Greifswald (akademische Münzsammlung)
- Greifswald (Sammlung Gustaf Dalman)
- Greifswald (Victor-Schultze-Sammlung)
- Halle
- Heidelberg
- Jena (Orientalisches Münzkabinett)
- Kiel (Antikensammlung)
- Kiel (Alte Geschichte)
- Köln (Alte Geschichte)
- Köln (Altertumskunde/Klassische Philologie)
- Konstanz
- Leipzig
- Mainz
- Mannheim
- Marburg
- Münster
- Passau
- Regensburg
- Rostock
- Stuttgart
- Trier
- Tübingen (Klassische Archäologie)
- Tübingen (Forschungsstelle für islamische Numismatik Tübingen)
- Würzburg
- Wuppertal (Biblisch-Archäologisches Institut)

Publikationen

Karsten Dahmen, Katharina Martin, Bernhard Weisser, Johannes Wienand: Das Netzwerk universitärer Münzsammlungen in Deutschland (NUMiD): Neue Perspektiven der Digitalisierung in der Numismatik, in: ABI Technik 38 (2018), S. 317–326

Martin Stricker, Cornelia Weber, Johannes Wienand: Für Forschung und Lehre digitalisieren, in: Chancen und Nebenwirkungen – Museum 4.0 („Beiträge zur Museologie“; Bd. 10), hrsg. ICOM Deutschland, arthistoricum.net, Universitätsbibliothek Heidelberg 2021, S. 143–149

Karsten Dahmen, Katharina Martin, Klaus Vondrovec, Bernhard Weisser, Johannes Wienand: ikmk.net. Ein neues Suchportal für die IKMK-Familie, in: Geldgeschichtliche Nachrichten 56/316 (2021), S. 230–233 

Johannes Wienand: Ein numismatisches Museum im Netz. Neue technische Entwicklungen aus dem Bereich der universitären Lehre, in: Numismatisches Nachrichtenblatt 67/6 (2018), S. 209–211

Johannes Wienand: NUMiD – Das Netzwerk universitärer Münzsammlungen in Deutschland, in: Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz (Hrsg.): EVA Berlin 2017: Elektronische Medien & Kunst, Kultur und Historie, Berlin: 2017, S. 195–204


Projekte

Forschungsprojekt "[NUMiD] Geschichte prägen / Werte bewahren"
Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
Förderkennzeichen: 01UQ1705A
Projektlaufzeit: 1. April 2017 bis 31. März 2021
Projektleitung: Prof. Dr. Johannes Wienand
- Wissenschaftliche Koordination und Teilprojekt "Modell für die Zukunft der universitären Münzsammlungen in Deutschland": Dr. Katharina Martin (Düsseldorf/Münster)
- Teilprojekt "Geschichte der universitären Münzsammlungen in Deutschland": Prof. Dr. Martin Mulsow (Erfurt/Gotha)
- Teilprojekt "Münzen als Medien antiker Geschichts- und Identitätskonstruktion": Prof. Dr. Fleur Kemmers (Frankfurt/M)
- Außeruniversitärer Projektpartner: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin